Unterbewusstsein beim Reisen


Unterbewusstes Reiseempfinden! Was fühlt der Gast?

Auf der Degefest Fachtagung in Bad Honnef 2013 sprach Frau Dr. Mahlmann über die Faktoren, welche die Emotionen des Gastes beeinflussen können.

Wir haben gut zugehört und möchten in diesem Blogpost an einem Beispiel zeigen, was in uns Menschen vorgeht, wenn wir in einem Hotel übernachten.

Jede Geschäftsreise beginnt mit der Recherche. Petra Müller hat für Ihren Chef Herrn Walter ein Hotel gebucht. Das erste was Herr Walter macht, als er seine Reiseunterlagen bekommt – nachschauen in welchem Hotel er untergebracht ist. Hier beginnt das sogenannte „Vor-Gast-Sein“. In diesem Stadium ist Herr Walter voller Vorfreude und beginnt zu recherchieren, was sein Übergangsheim so alles zu bieten hat und stellt Vergleiche zu bereits erlebten Hotelaufenthalten an. Die Hormonproduktion wird angekurbelt – Serotonin und Dopamin werden ausgeschüttet – Herr Walter ist nun (vor-)eingenommen. Im besten Fall positiv!

Unterbewußtes Reiseempfinden! Was fühlt der Gast? Unterbewußtsein beim Reisen!
Die Reise beginnt, Herr Walter setzt sich in sein Fahrzeug und fährt los. Widererwartend kommt er gut durch den Verkehr und ist viel zu früh am Hotel. Die freundlich lächelnde Dame an der Rezeption vertröstet ihn – sein Zimmer sei noch nicht fertig – und bittet Herrn Walter noch einen kleinen Augenblick Platz zu nehmen, was er auch gerne macht. Nur einen kurzen Moment später, steht neben ihm ein frisch duftender Kaffee und ein Glas kühles Wasser. Herr Walter denkt sich „Perfekt, so kann es gerne weitergehen“. Sein Glückshormonspiegel steigt.

Auf dem Zimmer angekommen, erwartet ihn ein heller freundlicher Raum, so wie er es erwartet hatte. Schließlich stand es so auch auf der Hotelhomepage. Gleich neben dem Fernsehgerät entdeckt er nun die Kaffee und Tee-Station: „Super, dann mach ich mir erst mal einen Tee. Was haben die denn hier so für Sorten. Ohh, nur Kamille und Hagebutte. Na dann doch lieber einen schönen Espresso. Schade, auch nur eine Kapsel da und dann auch noch Koffeinfrei. Naja…“
Herr Walter schaut sich weiter in seinem Zimmer um und entdeckt die ein oder andere kleine Schramme an den Möbeln. Der nicht mehr ganz so neue Teppich, fällt ihm gleich darauf ins Auge und schon beginnt die Negativspirale sich zu drehen.

Was ist passiert?

Heiratsantrag Ideen

Wie kann man einen originellen Heiratsantrag vorbereiten?


Die Frage aller Fragen - ein Satz der das Leben verändert!

Willst Du mich heiraten? Heiratsantrag Ideen

Wer schon mal diese Frage gestellt hat und der Moment nach wie vor unvergessen, weil besonders war, weiß, dass man sich reichlich Gedanken machen muss, damit der zukünftige Ehepartner positiv überrascht und überwältigt ist.

Silvester feiern 2013 / 2014

Silvester - Feiern Sie zu Hause oder im Hotel?

Silvester zu Hause feiern

Silvester, Dekoration, Knaller, Papierschlangen, Silvester feiern
Silvester
Nicht mehr lang und der nächste Jahreswechsel steht an - Silvester 2013 / 2014. Viele Menschen werden es sich wohl zu Haus oder bei Freunden am Silvesterabend gemütlich machen. Vorbereitungen für eine Party in den eigenen vier Wänden, für das Ansetzen einer leckeren Bowle oder das Besorgen der Utensilien für das alljährliche Bleigießen-Orakel, gehören selbstverständlich dazu. 

Silvester feiern im Hotel

Doch immer mehr Leute tendieren dazu, diesen Vorbereitungen aus dem Weg zu gehen und möchten sich das „Prosit Neujahr“ bei einer Silvestergala oder einem Silvester-Kurzurlaub in einem Hotel zuprosten und einen stressfreien Silvesterabend erleben. Wer aber zu spät mit der Suche nach einem geeignetem Hotel oder dem richtigen Silvesterangebot anfängt, wird es wenige Wochen und Tage vor dem 31.12.2013 schwer haben, etwas Passendes für sich zu bekommen. 


Buchen Sie am besten noch heute, 
sofern Ihr Wunsch-Silvester-Hotel noch frei ist. 





Silvester-Info: In diesem Jahr ist Silvester an einen Dienstag

Vegetarier auf Reisen


Reisen als gemüseliebende „Randgruppe“ - Vegetarier


Vegetarier, vegetarische Ernährung und Reisen
Vegetarier sind Kostverächter, Körnerpieker und haben Mangelerscheinungen. Dies ist die antiquierte Meinung etlicher Menschen im Umfeld der Gemüsefreunde. Ein weiteres Vorurteil hält sich nachhaltig: Vegetarische Küche ist langweilig und vor allem wird man nicht satt. Frei nach dem Motto: „Du isst ja nur Salat und gedünstetes Gemüse! Das kann doch nicht gesund sein!“
Dabei erlebt gerade die vegetarische Küche einen Boom. Menschen beschäftigen sich wieder mehr mit dem Essen und greifen vermehrt auf regionale Produkte zurück und hinterfragen die Herkunft. Es entstehen Restaurants die sich auf diese Art der Küche spezialisieren, Ihre Menüs mit oder ohne Fleisch anbieten und auch Tofu oder Saitan äußerst schmackhaft zubereiten. So gibt es zum Beispiel das „Brüdigams“ in Hamburg oder das „Margaux“ in Berlin, das sich sogar einen Michelin Stern mit seiner nachhaltigen Küche erkocht hat. Nicht jedes der Restaurants wie das „Margaux“, die sich dem Thema verschrieben haben baut sein Gemüse selbst an oder hat eine eigene Rinderzucht, aber es werden regionale Produkte verarbeitet und das Fleisch beim Bauern des Vertrauens gekauft. So wird ganz nebenbei auch die Region gestärkt, was am Ende allen zu Gute kommt.
Ob Veganer, Vegetarier, Pescetarier oder Flexitarier, es gibt viele Arten der „fleischlosen“ Ernährung und so ist es kein Wunder, dass auch wir eine Mitarbeiterin unter uns haben, die seit gut einem halben Jahr auf Fleisch verzichtet. Was sie auf Ihren vielen Reisen erlebt reicht vom „Höllentrip“ bis „Spitzenleistung“. Hier ein Erlebnis mit positiver Überraschung!