Abenteuerurlaub Peru!

Eine Reise nach PERU

Individueller Urlaub mit Events und Abenteur in Südamerika



Der Reiseveranstalter viventura ist der Spezialist für Peru und viele weitere südamerikanischen Länder und bietet Urlaub ganz individuell an. Die Philosophie von viventura ist denkbar einfach: Der Peru und Südamerika Spezialist steht für verantwortlichen und nachhaltigen Tourismus verbunden mit jeder Menge Reisespaß, neuen Kontakten, spannenden Aktivitäten und durchdachten Reiserouten. Und auch das Ziel könnte nicht einfacher zu formulieren sein: Den Reisenden ein intensives Südamerika-Abenteuer zu bereiten. Peru und Südamerika riechen, schmecken, fühlen und die Menschen mit ihren verschiedenen Kulturen kennenlernen - so stehen bei viventura zum Beispiel Übernachtungen bei einer Bauerngemeinde am Titicacasee in Peru oder ein Trip mit Indianern durch den Urwald von Venezuela in einem Einbaum auf dem Programm.

viventura möchte Peru sowie Südamerika nicht nur zeigen, sondern den Gästen genau die Begeisterung für den Kontinent vermitteln, die das Team von viventura selbst verspürt. Und damit sich jeder Gast in seiner Gruppe auch richtig wohl fühlt, gibt es Reisen mit und ohne Altersbeschränkung, Single-Reisen oder auch spezielle Reisen für die, die nicht auf den gewohnten Komfort verzichten möchten. Für jeden Geschmack hat viventura die passende Tour!





Gewinnspiel Newsletter Anmeldung

Erweiterung zum Adventskalender Gewinnspiel 2013 

Erhöhen Sie Ihre Gewinnchancen zu unserem diesjährigen Adventskalender-Gewinnspiel >>> und abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter! Jede Neuanmeldung vom 01.12. bis zum 24.12.2013 kommt in einen separaten Lostopf!
 Gewinn in der Sonderverlosung: 1x Hotelgutschein für 2 Personen

So nehmen Sie an der Sonderverlosung teil: Melden Sie sich über das Anmeldeformular einmalig bei unserem kostenlosen Newsletter an. Nun bekommen Sie eine separate Bestätigungsmail. In der Email klicken Sie auf den Bestätigungslink damit sichergestellt ist, dass Sie unseren Newsletter auch wirklich abonnieren möchten. Damit ist Ihre Registrierung erfolgreich und Sie brauchen nichts weiter tun, als den 24.12.2013 abzuwarten, um zu sehen, ob Sie der glückliche Neuanmeldungs-Gewinner >>> sind.


Teilnahmebedingungen
Foto: © auremar - Fotolia.com

Markenhotellerie - Talk mit dem Chefredakteur der AHGZ

Im September 2008 wurde die Frage, vom Chefredakteur der AHGZ Herrn Dr. Hendrik Markgraf, "Drum prüfe, wer sich bindet" in der AHGZ People Community in den Raum gestellt. In dem Beitrag ging es um das Für und Wider sich einer Marke bzw. Hotelkooperation anzuschließen.

Folgender Wortlaut von Herrn Dr. Markgraf:

Drum prüfe, wer sich bindet
Alle Welt ist im Markenrausch. Auch die Hotellerie und Gastronomie. Der Rausch ist so heftig, dass mittlerweile mehr als 30 Definitionen darüber im Umlauf der Marktforscher sind, was – unabhängig von der jeweiligen Branche - unter einer Marke denn zu verstehen ist. Beziehungsweise: Was den Wert einer Marke ausmacht. Die Spannbreite reicht von psychologischen Erklärungen (Markenpersönlichkeit) bis zu finanzwirtschaftlichen (monetärer Markenwert). Wobei immer Einigkeit darüber besteht, dass Markenzugehörigkeit ein Erfolgsbringer ist.

Selbst die Discounter sind auf diesen Zug gesprungen. Und es liegt auf der Hand, dass Marken Orientierung im allgemeinen Angebotsgeflimmer bieten. Sie erleichtern schlicht die Qual der Wahl. Das gilt natürlich auch für die Wahl eines Hotels, eines Gasthofs oder Restaurants. Marke ist dann die Abwesenheit von Enttäuschung. Aus Sicht des Gastes gesprochen. Doch wie steht es um den Hotelier? Muss er sich unbedingt einer Marke anschließen?

Nein, er kann selbst eine Marke sein. Er selbst, das meint die Person, aber auch das Haus. Beides gehört in der Individualhotellerie (und Gastronomie) eng zusammen.

Wenn dies allerdings nicht der Fall ist, ein Alleinstellungsmerkmal fehlt, es bei der Betriebsführung hapert, der Standort von Kettenhotels umzingelt ist, dann, ja dann ist der Anschluss an eine andere Marke sinnvoll. An eine Kooperation etwa.

Davon gibt es in Deutschland jede Menge, zuweilen herrscht ein Kommen und Gehen. Und wer einer Kooperation beitritt, gibt einen Teil seiner Souveränität ab. Er wird zur Kasse gebeten, er muss Auflagen erfüllen.

Daher gilt auch hier: Drum prüfe, wer sich (ewig) bindet. Erst dann sind die unbestreitbaren Vorteile einer guten Kooperation auch Ihre Vorteile.

Auch bei Kooperationen ist nicht alles Gold, was glänzt. Was meinen Sie?


Unsere Aussage zu diesem Thema:

Drum prüfe, wer sich ewig bindet… – JA! Und unbestreitbar ist nicht alles im Kooperationsmarkt Gold, was da glänzt. Aber zu behaupten, dass ein Hotelier selber auch seine Hotelmarke verkörpert…, das möchte ich doch, von ganz wenigen handverlesenen Ausnahmen mal abgesehen (und Klaus Kobjoll mit seinem Schindlerhof stellt für mich beispielhaft so eine Ausnahme dar), mit einem großen Fragezeichen versehen.

Die Frage ist nur, wie groß schlage ich den Radius. Denn ein Hotelier kann durchaus eine lokale Größe sein, aber deckt sich das auch mit dem Einzugsbereich, aus dem seine Gäste kommen?

Und das ist genau der Punkt, an dem eine grenzüberschreitende - und das können sowohl lokale, als auch regionale und nationale Grenzen sein - Marke einsetzt. Aufgabe einer Marketing- und damit Marken-Kooperation ist es, mit dem gesamten Instrumentarium aus Vertriebsaktivitäten, Kommunikationsmitteln und auch Produkt bildenden Maßnahmen, dafür zu sorgen, dass der Gast erreicht und möglichst, sinnbildlich gesprochen, vor der Haustür des Hotels ‚abgeliefert’ wird.

Dabei muss auch kein Hotelier Angst haben, seine Individualität in Frage gestellt zu wissen.

Schließlich ist die geballte Individualität des einzelnen Hoteliers gefordert, diesen Gast glücklich und nach Möglichkeit zum ‚Wiederholungstäter’ zu machen. Dass dabei allerdings auch bestimmte Widererkennungswerte im Zusammenhang mit der Marke im Hotel vorhanden sein sollten, versteht sich an dieser Stelle von selbst. Denn der Gast soll das, was er ‚draußen’ gekauft hat, auch ‚drinnen’ irgendwo wiederfinden.

Und dass gewisse Spielregeln zu jeder funktionierenden Gemeinschaft gehören ist, so meine ich, selbstverständlich.

Sabine Möller

Geschäftsführende Gesellschafterin CPH Hotels

Neuer Glanz im beliebten Hotel Amadeo


17.Oktober  2008 Tag der offenen Tür

Neuer Glanz im beliebten Hotel - alle Zimmer wurden komplett neu eingerichtet
Tag der offenen Tür: Nach Abschluss der Renovierung lädt das Hotel alle Interessierten zur Besichtigung ein

Hinter der historischen Fassade ist jetzt alles frisch: Nach Abschluss der umfangreichen Renovierungsarbeiten erstrahlt das City Partner Hotel Amadeo in Mönchengladbach >>> in neuem Glanz. Alle 65 Gästezimmer sind komplett neu eingerichtet. Teppiche, Gardinen, Möbel – alles wurde entsprechend dem heutigen Geschmack ausgesucht. „Wir bieten unseren Gästen zwei Stilrichtungen zur Auswahl an“, erklärt Geschäftsführer Jörg Int-Veen, „die meisten Einzel- und Doppelzimmer haben einen jugendlich-frischen, aber doch gediegenen Stil. Nobel-elegant ist dagegen die Einrichtung der Suiten und Appartements, die über viel Platz verfügen.“

Alle Standardzimmer sind mit Kabelfernsehen und Pay-TV, gemütlichen Sitzgelegenheiten und einem großen Schreibtisch mit Modemanschluss ausgestattet. Um vor allem den Erwartungen von Geschäftsreisenden an ein modernes Stadthotel gerecht zu werden, ist nicht nur in den Zimmern, sondern im gesamten Haus ein kabelloser Internetzugang mittels W-LAN gewährleistet. Viel Komfort bieten die Junior Suiten sowie die 60 Quadratmeter großen Suiten, jeweils mit separatem Wohn-/Arbeits- und Schlafbereich. Die insgesamt sechs Appartements besitzen eine moderne, voll eingerichtete Kitchenette und sind damit ideal für Langzeitaufenthalte geeignet.

„Wir möchten unsere neuen Zimmer und alle anderen Räumlichkeiten des Hauses gern einmal unseren Firmenkunden in Mönchengladbach und Umgebung sowie allen interessierten Privatpersonen vorstellen“, sagt Hotelier Int-Veen und kündigt an, dass es am 17. Oktober von 11-20.00 Uhr einen ‚Tag der offenen Tür’ im Hotel Amadeo geben wird. „Wir haben festgestellt, dass es bei vielen Menschen eine Art Schwellenangst gibt, obwohl sie vielleicht neugierig sind, einen Hotelbetrieb von innen zu erleben. Wir laden daher alle herzlich ein, sich das Hotel Amadeo einmal anzuschauen“, so der Hotelchef. Jeder Gast wird mit einem Glas Sekt und kleinen Kanapees begrüßt und von den Mitarbeitern gern durch das Haus geführt.

Präsentiert werden dabei nicht nur die neu gestylten Gästezimmer, sondern auch die übrigen Räumlichkeiten des Hotels wie zum Beispiel der helle Tagungsraum für rund 50 Teilnehmer, die 24 Stunden geöffnete, gemütliche Bar, die Sauna und der ebenfalls sehr helle und ruhig zum Hof gelegene Frühstücksraum mit dem angrenzenden Kaminzimmer. Die Besucher erfahren, dass sie im Amadeo nicht nur sonntags mit Freunden oder der Familie ausgiebig frühstücken können (bei vorheriger Anmeldung), sondern dass dieser Raum auch hervorragend für Firmen- oder Familienfeiern mit bis zu 120 Personen geeignet ist. Int-Veen: „Wir haben hier schon viele Geburtstage, Taufen und Hochzeiten erlebt. Der Frühstücksraum wird dann von uns entsprechend umgestaltet und dekoriert, das Catering übernimmt ein externer Anbieter.“ Gäste, die mit dem Auto anreisen, können dieses in der hoteleigenen Tiefgarage abstellen – und zwar kostenfrei.